Freizeit in Wien, Theater und Konzerte

Rigoletto hautnah in der Krypta der Peterskirche

„Rigoletto“ hautnah

Vorstellungen 2019: 30. März,  25. Mai, 17. und 26. Oktober

Nirgendwo erlebt man Rigoletto intensiver als in der Krypta der Peterskirche am Wiener Graben. Die Künstler spielen das komplette Werk ohne Abstand direkt vor und zwischen ihrem Publikum. Exquisite, originale Klavierbegleitung ersetzt das große Orchester. Umso mehr kommt der Gesang und die Darstellung zur Geltung.

Theaterzettel Rigoletto
wikipedia – Handlung, Werksgeschichte
Rigoletto in der Krypta – Besetzung, Termine, Karten
Oper in der Krypta– Spielplan, Karten …
48 Fotos auf Facebook

1. Akt

Der Herzog von Mantua hat sich in der Kirche in eine schöne Unbekannte verliebt. Zum Zeitvertreib versucht er die Gräfin Ceprano zu verführen, worauf Rigoletto, sein Hofnarr, deren Ehemann verspottet. Dieser schwört Rache, Rigoletto schlägt dem Herzog vor, sich des Grafen zu entledigen, um freie Bahn zur Gräfin zu haben. Da schwören die Höflinge Rigoletto ebenfalls Rache. 
 

Als der Graf von Monterone, dessen Tochter vom Herzog entehrt wurde, Rechenschaft fordert, wird er abgewiesen und von Rigoletto verspottet. Monterone verflucht die beiden und wird arretiert.

Beruhigt eilt Rigoletto nach Hause, um nach seiner schönen Tochter Gilda zu sehen. Auf dem Weg trifft er den Mörder Sparafucile, der ihm seine Dienste anbietet. Für alle Fälle lässt er sich sagen, wo er ihn finden könne.

Angekommen, fragt Gilda ihn erneut nach ihrer Herkunft. Doch er nennt ihr nicht einmal seinen Namen, „Vater“ müsse genügen. Rigoletto verbietet ihr, das Haus außer zum Kirchenbesuch zu verlassen und kehrt in den Palast des Herzogs zurück.   

Dieser jedoch war ihm gefolgt und erkennt in Gilda die unbekannte Schöne aus der Kirche. Verkleidet stellt er sich ihr als Student vor und erklärt ihr seine Liebe. Währenddessen bereiten die Höflinge aus Rache an Rigoletto Gildas Entführung vor dem Haus vor. Als sie bermerkt werden, verschwindet der Herzog.

Die Höflinge, die Gilda für Rigolettos Geliebte halten, stehen bereits zur Entführung mit einer Leiter bereit. Als Rigoletto von unguten Gefühlen getrieben zurück kommt, erklären sie ihm, sie wollen die Gräfin Ceprano entführen. Sie verbinden Rigoletto die Augen, als er ihnen hilft, die Leiter zu halten, die jedoch an seinem eigenen Haus lehnt. Als er Gildas Hilferufe hört, versteht er endlich was sich abspielt, doch es ist zu spät.   

2. Akt

Erst reagiert der Herzog ärgerlich auf die Entführung der Geliebten, aber als ihm die Höflinge erklären, sie wäre schon in seinem Schlafzimmer, eilt er zu ihr. 

Rigoletto fordert von den Höflingen Gilda zurück, wird jedoch nur verhöhnt, selbst als sie erfahren, dass sie seine Tochter ist. Als sie ihm den Zutritt zu den Gemächern des Herzogs verwehren, beschimpft er sie in höchstem Zorn.

Da erscheint Gilda aus dem Schlafzimmer und umarmt ihren Vater. Als er versteht, dass sie nicht nur entführt, sondern auch entehrt und in den Herzog verliebt ist, schwört er dem Herzog Rache.

3. Akt

Um Gilda die Untreue des Herzogs zu beweisen, nimmt er sie mit in Sparfuciles Unterschlupf, eine Schenke. Der verkleidete Herzog sucht dort Sparafuciles Schwester Maddalena auf. Rigoletto sendet seine als Mann verkleidete Tochter nach Verona, um sie in Sicherheit zu wissen und beauftragt ohne seinen Namen zu nennen, Sparafucile, den Herzog zu ermorden und ihm die Leiche um Mitternacht in einem Sack zu überbringen.

Maddalena jedoch stellt sich dem Bruder in den Weg und bittet um das Leben des Liebhabers. Sparafucile will der Schwester den Wunsch erfüllen und plant den nächstbesten Mann zu ermorden, der durch die Tür tritt. Schließlich hat er bereits einen Teil der Bezahlung erhalten.

Gilda, die alles belauscht hat, beschließt, sich für den geliebten Herzog zu opfern. Als Mann verkleidet betritt sie die Schenke und wird von Sparafucile im Höhepunkt eines heftigen Gewitters erstochen. 

Pünktlich um Mitternacht empfängt Rigoletto den Sack mit der vermeintlichen Leiche des Herzogs. Als er aus der Ferne dessen Stimmte hört, öffnet er den Sack und erkennt seine sterbende Tochter.

Der Fluch Monterones hat nicht den Herzog, sondern ihn selbst getroffen.

Theater und Konzerte in Wien

Theater und Konzerte – unsere Empfehlungen, Links zu den wichtigsten Wiener Theatern, Opernhäusern und Konzerthäusern

Für Tourismusbetriebe und Kulturveranstalter

Gemeinsam bringen wir mehr Besucher auf unsere Webseiten und in unsere Social-Media-Kanäle !

gemeinsam erreichen wir mehr
Gemeinsam erreichen wir mehr – unsere Reichweite, unser Know-how, Netzwerk Tourismus & Kultur, Kontakt…