Alle Artikel in: Tipps

10er Marie

10er Marie – der Heurige in Alt-Ottakring

Der älteste Heurige Wiens ist seit 1740 in Alt-Ottakring daheim und bequem mit Öffis zu erreichen (U3 Ottakring, Straßenbahn 1,2, 44 und 46). Öffnungszeiten, Kontakt … 6 Fotos auf Facebook – 18. Jänner 2020 Anreise   Mehr Ausgehen Für Tourismusbetriebe und Kulturveranstalter Gemeinsam erreichen wir mehr – gut vernetzt ist halb gewonnen !  

Caravaggio & Bernini

KHM – Caravaggio & Bernini

Bis 19. Jänner sind im KHM erstmals gemeinsam Gemälde von Caravaggio, Skulpturen von Bernini sowie weitere Hauptwerke des römischen Frühbarocks zu sehen. Die sehenswerte Seite zur Ausstellung Videos, Infos, Öffnungszeiten Impressionen Mehr Ausstellungen und Museen Für Tourismusbetriebe und Kulturveranstalter Gemeinsam erreichen wir mehr – gut vernetzt ist halb gewonnen !

Römermuseum

Die Römer in Wien

Vindobona hieß das Legionslager, das sich vor fast 2000 Jahren im Bereich der heutigen Wiener Innenstadt befand. Es diente der Sicherung der Nordgrenze des Imperium Romanum. Im Untergeschoß des Römermuseums sind Reste von zwei Tribunenhäusern zu sehen, die wichtigste römische Ausgrabung in Wien. Die Römer waren rund 350 Jahre im Wiener Raum, zur Blütezeit lebten hier über 30 000 Menschen – ein buntes Völkergemisch aus Römern, Einheimischen und Zuwanderern aus allen Teilen des Reichs. Römermuseum Öffnungszeiten … 59 Fotos auf Facebook – 5. Jänner 2020 Das Legionslager erstreckte sich zwischen Donau (heute Donaukanal) – Tiefer Graben –  Naglergasse – Graben und Rotenturmstraße. Die Lagervorstadt entsprach in etwa der heutigen Inneren Stadt.   Die Zivilstadt erstreckte sich im 3. Bezirk zwischen Rennerweg (Höhe Botanischer Garten)  – Aspangbahnhof  – Landstraßer Hauptstraße und Klimschgasse. Ländliche Siedlungen Bekannte Siedlungen waren Unterlaa, Oberlaa, Inzersdorf, Hütteldorf und Laab im Walde. Gräberfelder befanden sich an den Ausfallsstraßen der Lagervorstadt (Albertina/Oper/Karlsplatz, Währinger Straße/Boltzmanngasse) und der Zivilstadt (Klimschgasse, Hegergasse). Michaelerplatz Mehr Ausstellungen und Museen Für Tourismusbetriebe und Kulturveranstalter Gemeinsam erreichen wir mehr – Profitieren Sie …

Der Hase mit den Bernsteinaugen

JMW – Die Ephrussis. Eine Zeitreise

Bis 13. April 2020 zeigt das Jüdische Museum in der Dorotheergasse das Schicksal der ursprünglich aus Russland stammenden Familie Ephrussi und ihren freiwilligen und unfreiwilligen Reisen zwischen Russland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Spanien, den USA, Mexiko, Japan und anderen Ländern. Anhand von ausgewählten Objekten, Dokumenten und Bildern wird der wirtschaftliche und gesellschaftliche Werdegang einer europäisch-jüdischen Familie nachgezeichnet, deren Nachfahren heute durch Flucht und Vertreibung während der NS-Zeit in der ganzen Welt verstreut leben. Der Hase mit den Bernsteinaugen – mit dem Bestseller von Edmund de Waal wurde das Schicksal der Ephrussis einem breiteren Publikum bekannt. Palais Ephrussi am Universitätsring. Das Jüdische Museum in der Dorotheergasse Öffnungszeiten … Cafe Eskeles – der ideale Ausklang eines Museumsbesuches Mehr Ausstellungen und Museen Für Tourismusbetriebe und Kulturveranstalter Gemeinsam erreichen wir mehr – Profitieren Sie unentgeltlich von unserer Reichweite und unserem Know-how.

Nosferatu

METRO Kinokulturhaus

Friedrich Wilhelm Murnau – bis 21. Jänner 2020 Das Filmarchiv Austria widmet Friedrich Wilhelm Murnau die erste umfassende Retrospektive in Wien seit beinahe 20 Jahren und präsentiert sämtliche erhaltenen Arbeiten in ihren derzeit besten Restaurierungen. F.W. Murnau – Filme im Radiokulturhaus METRO Kinokulturhaus Im schönsten Kino Wiens im Herzen der Stadt finden neben großen Retrospektiven und Premieren auch kleinere Hommagen, Tributes und Specials statt, die auf die verschiedensten Facetten des österreichischen Filmschaffens Bezug nehmen. Unser Tipp: die kleine Bar mit einem großen Angebot und einem Super-Service ist alleine schon einen Besuch wert ! Programm, Sammlungen, Infos  Mehr Ausgehen Für Tourismus & Kultur Gemeinsam erreichen wie mehr – unser Partnermodell,  Potential für Kooperationspartner, Kontakt …

Advent in der Stallburg

Advent in der Stallburg

Ein schillernder, überdimensionaler PEGASUS mit einer Flügel-Spannweite von 10m und einer Länge von 5m, der durch Künstler von „Art for Art“ in Anlehnung an die weißen Stars kreiert wurde, schwebt im überdachten Renaissancehof der Spanischen Hofreitschule über einer ebenso imposanten, wie eleganten Rundbar. Öffnungszeiten, Programm … 15 Fotos auf Facebook – 17. Dezember 2019 Mehr Advent 2019 Für Tourismus & Kultur Gemeinsam erreichen wie mehr – Profitieren Sie unentgeltlich von unserer Reichweite und unserem Know-how  

Agathe Pitié: Visionen des Jüngsten Gerichts

Akademiegalerie – Bosch & Pitié

Agathe Pitié: Visionen des Jüngsten Gerichts bis 1. März 2020 Das Herzstück der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien ist der dreiteilige Altar mit der Darstellung des Jüngsten Gerichts von Hieronymus Bosch (um 1450/55–1516). In der Ausstellungsreihe Korrespondenzen werden Verbindungen zwischen diesem und Werken andere KünstlerInnen hergestellt.  Die Werke der 1986 in Sastres (Frankreich) geborenen Künstlerin Agathe Pitié sind singulär und unverkennbar. Während aktuelle Kunst die große Geste schätzt, arbeitet Pitié an Details. Während die Gegenwart minimalen Interventionen viel Raum gibt, bearbeitet Pitié ihre Blätter so dicht, dass sie uns ständig kognitiv überfordern. Begleitprogramm, Infos … 26 Fotos auf Facebook – 9. Dezember 2019 Höllenzeichnungen – Joseph Anton Kochs Zeichnungen zu den Gesängen des Inferno aus Dantes Göttlicher Komödie bis 12. Jänner 2020 Joseph Anton Koch (Obergiblen / Tirol 1768 –1839 Rom), der künstlerisch an der Schwelle vom Klassizismus zur Romantik stand, zählte zu den bedeutendsten Landschaftsmalern seiner Zeit und verband oft Naturdarstellungen mit Szenen aus der antiken Mythologie oder der biblischen Geschichte. Das Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien besitzt einen der größten Bestände …

Klimt Villa

Klimt Villa Wien

Atelier in Hietzing Von 1911 bis zu seinem Tod 1918 schuf Klimt in seinem Atelier in der Feldmühlgasse einige seiner wichtigsten Werke.  Das Gebäude, Öffnungszeiten, Veranstaltungen …  Unser Besuch beim  Charity Weihnachtsmarkt am 8. Dezember 2019 29 Fotos auf Facebook – 8. Dezember 2019 Anreise Mit der U4 bis Unter St. Veit. Mehr Ausstellungen und Museen Für Tourismusbetriebe und Kulturveranstalter Gemeinsam erreichen wir mehr – Profitieren Sie unentgeltlich von unserer Reichweite und unserem Know-how.  

Museum Gugging

museum gugging

Als Ausstellungshaus für die Gugginger Künstler*innen und die Kunstrichtung Art Brut konzipiert, zeigt das museum gugging die Werke der Künstler*innen aus Gugging am Ort ihres Entstehens und ist gleichzeitig ein Forum für internationale Art Brut. über das Museum 60 Fotos auf Facebook – 2. Dezember 2019 gehirngefühl.! kunst aus gugging von 1970 bis zur gegenwart – bis 11. April 2021 Das museum gugging präsentiert in seiner neuen Dauerausstellung Arbeiten aus fünf Jahrzehnten Gugginger Kunstschaffens. Der Schwerpunkt der Schau liegt auf der gegenwärtigen Generation Künstler aus Gugging: Laila Bachtiar, Leonhard Fink, Helmut Hladisch, Arnold Schmidt, Jürgen Tauscher, Karl Vondal oder Günther Schützenhöfer sind die neuen Künstler aus Gugging, deren vorwiegend zeichnerische Arbeiten einen großen Teil der Ausstellung prägen. über die Ausstellung die sammlung prinzhorn.! art brut vor der art brut – bis 26. Jänner 2020 Die Sammlung Prinzhorn ist die wohl bedeutendste und wirkungsmächtigste historische Sammlung im Bereich der Art Brut. Im Jahr 1919 begann der Heidelberger Psychiater und Kunsthistoriker Hans Prinzhorn Patient*innenwerke zu sammeln. Prinzhorn veröffentlichte im Jahr 1922 ein Buch mit den Ergebnissen seiner Arbeit: Die „Bildnerei der …

Pierre Bonnard

Kunstforum Wien – Pierre Bonnard

Die Farbe der Erinnerung – bis 12. Jänner 2020 Im Zentrum von „Pierre Bonnard. Die Farbe der Erinnerung“ steht so die Farbe als zentrales Ausdrucks- und Gestaltungsmittel des Künstlers. Nicht nur Stimmungen, sondern ganze Kompositionen entwickelt und modelliert Bonnard über Farbakkorde und -dissonanzen, über die Gegensätze und das Zusammenspiel warmer und kühler Töne. Kunstforum Wien – bis 12. Jänner 2020 57 Fotos auf Facebook – 3. Dezember 2019 Mehr Ausstellungen und Museen Für Tourismusbetriebe und Kulturveranstalter Gemeinsam erreichen wir mehr – Profitieren Sie unentgeltlich von unserer Reichweite und unserem Know-how.