Alle Artikel mit dem Schlagwort: Sehenswürdigkeiten

Waschsalon im Karl-Marx-Hof

Der Karl-Marx-Hof  im 19. Bezirk, Döbling gilt als Ikone des ROTEN WIEN. Über einen Ehrenhof und mächtige Torbögen (16 m) betritt man diese Stadt in der Stadt. Nur 23 % des über 150.000 Quadratmeter großen und 1.000 Meter langen Areals wurden für die Bauwerke benötigt, der Rest wird als Spiel- und Gartenfläche genutzt. Der Bau enthält zahlreiche Gemeinschaftseinrichtungen wie Wäschereien, Bäder, Kindergärten, eine Bibliothek (heute ein Senioren-Treffpunkt), Arztpraxen und Geschäftslokale. Quelle: wikipedia 38 Fotos auf Facebook Das ROTE WIEN im  Waschsalon Karl-Marx-Hof Das „Neue Wien“ der 1920er und frühen 1930er Jahre war ein einzigartiges gesellschaftspolitisches Experiment, das sämtliche Lebensbereiche der Menschen umfasste – von der Sozial- und Gesundheitspolitik über das Bildungswesen bis zum sozialen Wohnbau. Die Dauerausstellung DAS ROTE WIEN im Waschsalon vermittelt eine umfassende Gesamtschau der Utopie der Zwischenkriegszeit. Sonderausstellungen bis 26. Jänner 2020 HELDENPLATZ ’29. DAS ROTE WIEN ZWISCHEN FEIER UND FASCHISMUS Die Eröffnung des Jugendtreffens am Heldenplatz geriet zu einer gewaltigen Manifestation gegen Krieg und Faschismus. Nur elf Jahre nach Beendigung des „Großen Krieges“ vermittelten die Jugendlichen ein Bild des Aufbruchs und der Hoffnung – inmitten …

Schlosspark Schönbrunn

Frühling im Schlosspark Schönbrunn

Frühling in Schönbrunn: Schlosspark, Botanischer Garten, Ostermarkt, – 7. April 2019 Schlosspark Schönbrunn – Öffnungszeiten, Infos, virtueller Rundgang … Schlosspark 17 Fotos auf Facebook Ehrenhof Schönbrunn. Schlosspark Schönbrunn. Najdenbrunnen. Japanischer Garten und Palmenhaus. Botanischer Garten Schönbrunn 17 Fotos auf Facebook Ostermarkt in Schönbrunn 15 Fotos auf Facebook Ostermarkt in Schönbrunn – 5. bis 22. April   Mehr Frühling in und um Wien Sehenswürdigkeiten Wien Ostern in Wien gemeinsam erreichen wir mehr – Netzwerk Tourismus & Kultur

Denkmal Dr. Georg Coch vor der Postparkasse

Postsparkasse

Von 1904 bis 1906 wurde das k.k.Postsparcassen-Amt nach Plänen von Otto Wagner am Georg-Coch-Platz 2 in der damals ganz neuen Stahlbetonbauweise erbaut. Das Museum Postparkasse im Kleinen Kassensaal und der Große Kassensaal können Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:30 gratis besichtigt werden. BesucherInneninfo,  Postsparkasse, Otto Wagner,  Baugeschichte … 45 Fotos auf Facebook Die Österreichische Postsparkasse Das k.k. Postsparcassen-Amt eröffnete 1883 seine Schalter. Die Gründung ging auf den aus Hessen stammenden Georg Coch zurück. Sie folgte dem englischen Vorbild. Ziel war es, auch kleinen Sparern die Möglichkeit zu eröffnen in einer Staatssparkasse ihre kleinen Ersparnisse zu deponieren und gleichzeitig damit dem Staat neue Geldquellen zu erschließen. Die Geschäfte der Postsparkasse führte ein Zentralinstitut in Wien, das sich der Postämter in der Monarchie als Zahlstellen bediente. Dadurch war es in der österreichischen Reichshälfte möglich, eine Sparkasse mit einem unschlagbar dichten Filialnetz einzuführen. Der Erfolg der Postsparkasse stellte sich rasch ein. Ende 1884 hatte das Institut bereits 430.000 Einleger. Die zahlreichen Kleinsparer verursachten erhebliche Verwaltungskosten, die die Erträge kaum deckten. Der 1883 eingeführte Scheckverkehr erwies sich hingegen …

Aquädukt Liesing

Geh-Cafe: Spektakuläres Aquädukt

Zu Fuß durch Liesing Am 2. April 2019 stand das Aquädukt in Liesing – ein imposantes denkmalgeschütztes Bauwerk – im Fokus des Geh-Café. Vorbei an modernen Wohnbauten und historischen Arbeiterhäusern – auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei Liesing – ging die Entdeckungstour zu grandiosen Aussichtspunkten auf die 1. Wiener Hochquellwasserleitung. 53 Fotos auf Facebook – 2. April 2019 Liesinger Platz mit Blick zur Wohnanlage auf der ehemaligen Liesinger Brauerei. Wien zu Fuß – Spazier-Routen durch Wien, Geh-Cafe Wien zu Fuß – die App Aquädukt der 1. Wiener Hochquellenleitung. Das Aquädukt über die Liesing ist mit ca. 750 Metern das längste der 3 Aquädukte im 23. Bezirk. Durch die Wohnanlage Brauerei Liesing zum Ausklang … … im Pop-Up-Geh-Café – viel Raum für gute Gespräche bei Erfrischungen und kleinen Snacks im Bertha-Neumann-Park. Geh-Café  – Termine 2019 Zurück zum Liesinger Platz. Reine Gehzeit: ca 1 1/2 Stunden. Liesing – Links Agenda Liesing – Mitreden, Mitarbeiten, Mitgestelten ! Steine der Erinnerung in Liesing –  für die Opfer des Holocaust Mehr Stadtspaziergänge Stadtspaziergänge Für Tourismus & Kultur Gemeinsam erreichen wie mehr – …

Karlskirche

Vom Oberen Belvedere zur Karlskirche

Vom Oberen Belvedere (S-Bahn Quartier Belvedere) durch den Belvederegarten zum Ausgang beim Unteren Belvedere. Über Rennweg und Schwarzenbergplatz zur Karlskirche am Karlsplatz. 37 Fotos auf Facebook Oberes Belvedere. Belvederegarten mit Blick zum Stephansdom. Schwarzenbergplatz. Karlskirche – wikipedia Besuch inclusive Panoramalift, Öffnungszeiten Mehr Stadtspaziergänge Stadtspaziergänge Für Tourismus & Kultur Gemeinsam erreichen wie mehr – Profitieren Sie von unserer Reichweite und unserem Know-how  

Free Friday Night im Oberen Belvedere

An einem Freitag im Monat  gibt es die Möglichkeit das Obere Belvedere mit Führungen gratis zu erkunden. Anmeldung ist keine erforderlich. Termine bis Juni Die Free Friday Night im Jänner Am 18. Jänner haben wir die Gelegenheit genützt, das Obere Belevedere bei Nacht kennen zu lernen.  Aus dem umfangreichen Programm wählten wir die Überblicksführung „Ein Schloss stellt sich vor“ und die Themenführung über den Bildhauer Franz Xaver Messerschmidt. 35 Fotos auf Facebook Das Schloss Belvedere Das Schloss wurde von Prinz Eugen von Savoyen 1717 bis 1723 erbaut. Es diente der Repräsentation und ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als kaiserliche Gemäldegalerie. Oberes Belvedere Von der S-Bahn Quartier Belvedere geht es vorbei am Großen Teich zum Schloss. Zu Zeiten des Prinzen sind hier die Kutschen vorgefahren. Auch bei Nacht eindrucksvoll: der Blick vom Oberen Belvedere auf die Stadt. Man betritt das Schloss von der Gartenseite. Die Sala terrena ist Gartensaal und Vestibül in einem. Die vier mächtige Atlanten mussten nachträglich eingebaut werden. Der Carlonesaal liegt auf Gartenniveau und diente ursprünglich zum geselligen Aufenthalt an heißen …

Kuppel Peterskirche

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten in Wien:  Schlösser, Parks, Tiergärten, Kirchen, auf den Spuren von Otto Wagner, St. Marxer Friedhof, Strudlhofstiege, Kirchen … Schlösser, Parks und Tiergärten Schlössser, Parks und Tiergärten – Schönbrunn, Belvedere, Stadtpark, Burggarten, Volksgarten, Augarten, Botanischer Garten der Uni Wien, Haus des Meeres, Kurpark Oberlaa, Donaupark, Lainzer Tiergarten …  Auf den Spuren von Otto Wagner Kein Architekt hat Wien so geprägt wie Otto Wagner. Die Stadtbahnstrecken mit ihren charakteristischen Stationen, Brücken und Stadtbahnbögen werden heute von der U4, der U6 und der Vorortelinie genutzt.  Auf den Spuren von Otto Wagner – Postsparkasse, Wienzeilenhäuser bei der U4 Kettenbrücke, Kirche am Steinhof, Villa Wagner (Ernst Fuchs Museum), Stadtbahn Hofpavillon Hietzing und Pavillon Karlsplatz, Vorortelinie … St. Marxer Friedhof Der Sankt Marxer Friedhof im 3. Wiener Gemeindebezirsteht wurde der 1874 geschlossen und steht heute unter Denkmalschutz Die bekannteste Grabstätte ist jene des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Die Stadt Wien führt den Sankt Marxer Friedhof als öffentlich zugängliche Parkanlage. Zu erreichen mit der Straßenbahn 18 ab Hauptbahnhof (Station Wildgangsplatz) oder mit dem Bus 74 A ab Wien Mitte (Station St. Marx/Leberstraße). …